Sich seiner Stärken bewusst sein

Zahnarzt behandelt mit Hilfe von Lachgas

Modernes Praxismarketing beinhaltet auch immer das eigene Können in den Vordergrund zu stellen. Oftmals sind die eigenen Stärken wohl bekannt, werden nur nicht richtig in den Vordergrund gestellt. Je nach Spezialisierung gilt es den Vorteil für den Patienten genau zu formulieren und diesen dann ebenfalls zu kommunizieren.

Am Beispiel der Zahnarztangst soll dies hier geschehen:

Eine Zahnbehandlung mit Hilfe von Lachgas kann den Patienten helfen die Angst vor dem Zahnarzt komplett zu verlieren. Die größte Angst, die ein Patient beim Zahnarzt hat, ist die Angst vor den unangenehmen Begleiterscheinungen während der Behandlung. Wenn ein Patient jedoch komplett betäubt ist, dann wird er diese unangenehmen Behandlungen nicht merken. Er wird im Tiefschlaf sein, während der Zahnarzt bohrt, oder gar einen Zahn zieht. Erst nachdem die Behandlung abgeschlossen ist, wird der Patient erwachen und sich gleich wohl fühlen. Die Benommenheit geht schnell vorüber und anschließend ist der Patient bald wieder daheim in “sicheren Gefielden”.

Eine Win-Win-Situation

Die Angst des Patienten kann hierbei genutzt werden, um die Vorteile der eigenen Praxis zu betonen. Der Patient wird somit mehr Vertrauen zum Zahnarzt gewinnen und mit Freuden zum Zahnarzt kommen. Außerdem wird der Patient anschließend von seinem positiven Erleben erzählen und somit weitere potentielle Patienten anlocken. In diesem Sinne ist das “in den Vordergrund stellen” der Spezialisierung Lachgassedierung sowohl für den Patienten als auch für den Zahnarzt  ein großer Vorteil. (Quelle)

Ausgaben absetzen?

Dieser Beitrag beantwortet die Frage inwiefern die Ausgaben absetzbar sind

Sowohl die Einrichtung der Praxis als auch das Praxismarketing an sich sind ganz normal absetzbar, beantwortete unsere Steuerberatungskanzlei in Hamburg diese Frage. Das bedeutet für jeden Mediziner, Arzt oder heilerisch Tätigen, dass alle Ausgaben, die das Marketing betreffen steuerlich geltend gemacht werden können oder bei der Gewinn-Verlust-Rechnung berücksichtigt werden. Heben Sie also alle Quittungen und Rechnungen auf, ebenso wie Sie die Paypal-Auszüge ausdrucken können. Alle gesammelten Unterlagen können Sie Ihrem Steuerberater zukommen lassen. In diesem Fall sollten Sie nicht die Steuererklärung selbst anfertigen, sondern einen Fachmann dies für Sie erledigen lassen. Dadurch wird Ihnen gewährleistet, dass Sie wirklich alles richtig machen und sich kein Fehler einschleicht. Beauftragen Sie also für die Abrechnung Ihrer steuerlichen Erklärung gegenüber dem Finanzamt eine renommierte Steuerkanzlei.



Einrichtung der Praxis – ebenfalls ein Marketinginstrument

Die Einrichtung der Praxis kann ebenfalls für positives Marketing sorgen. Umso schöner Ihre Praxis ist und umso wohler sich die Patienten fühlen, umso lieber kommen sie zu Ihnen. Richten Sie Ihre Praxis also möglichst komfortabel und luxuriös ein. Sorgen Sie auch dafür, dass es genug Spielsachen für Kinder gibt, die neuesten Zeitschriften zum Lesen und außerdem einen Wasserspender für heiße Tage. Sind die Abstände zwischen den Wartestühlen groß genug? Die Patienten sollten Ihre Komfortzone bewahren können!

 

steuerliche Absetzung der Praxiseinrichtung möglich

Bekanntheitsgrad erhöhen

Heilpraktiker/-innen, alternativ Heilende, Schamanen

Nicht nur für studierte Ärzte ist Marketing eine Lösung, auch Heilpraktiker und Heilpraktikerinnen sollten sich um ein gewisses Grad an Marketing halten, um die finanzielle Sicherheit gewährleisten zu können. Beispielsweise gibt es Heilpraktiker, die als Schamane Dresden tätig sind. Der Bekanntheitsgrad ist in diesem Fall maßgeblich für den Erfolg der Selbstständigkeit. Inwiefern der Bekanntheitsgrad des Heilers oder Schamanen erhöht werden kann ist ganz von dem eigenen Willen abhängig. Es gibt viele Möglichkeiten seine Bekanntheit zu erhöhen und auf sich aufmerksam zu machen, ohne Werbung zu machen.

Foren

Beispielsweise bietet es sich an sich aktive an Forendiskussionen zu beteiligen. Viele Selbstständige erlangen nur über Forenveröffentlichungen Ihre Kunden. In Foren ist es stets am Wichtigsten immer helfende wertvolle Beiträge zu schreiben. Das eigene Profil sollte so weit wie möglich ausgefüllt sein.

Gastbeiträge

Eine weitere Möglichkeit auf sich aufmerksam zu machen ist das Verfassen von Gastbeiträgen auf themenrelevanten Blogs. Hierbei sollte man mindestens 2-3 Stunden Zeit investieren, um themenrelevante Blogs zu finden. Je nach Vertiefungsrichtung der Heilpraktikerin können die Schwerpunkte gewählt werden. Oft gibt es auch themenferne Blogs, die für eine Veröffentlichung in Frage kommen, weil es trotz entfernter themenrelevanz oft dennoch Überschneidungen der Themen gibt. Alternative Heilungsmethoden finden heutzutage mehr und mehr auch in der Schulmedizin Anklang. Zum Beispiel wird die Akupunktur mittlerweile sogar von den Krankenkassen bezahlt.

Kostenlose Kurse

Eine weitere Möglichkeit Eigenmarketing zu betreiben ist es, kostenlose Vorträge anzubieten oder Schnupperkurse, die zum Beispiel auch online stattfinden können. Diese kostenlosen Vorträge oder Kurse dienen ausschließlich dazu Interessenten zu gewinnen und damit Neukunden zu aquirieren.

Warum Praxis-Marketing immer wichtiger wird

Praxis-Marketing, also die Nutzung von Marketing-Instrumenten für die Bewerbung von (Zahn-)Arztpraxen und Praxen von Psychologischen Psychotherapeuten, ist heute wichtiger denn je: Im Zeitalter der neuen Medien suchen immer mehr Patienten Informationen über Ärzte, ihre Praxen und Behandlungsmethoden im World Wide Web. Diesem wachsenden Bedürfnis nach medizinischen Informationen müssen sich auch Ärzte und Therapeuten anpassen, wenn sie “mit der Zeit gehen” wollen. Genügte noch vor Jahren eine einfache Web-Visitenkarte mit Basis-Informationen zur Arztpraxis, sehen sich heute immer mehr Mediziner gezwungen, ihre Werbemaßnahmen zu intensivieren.

Aufmerksamkeit erregen durch Werbebroschüren

Dies liegt vor allem auch am wachsenden Konkurrenzdruck am Markt und der Vielzahl an zusätzlich angebotenen medizinischen Dienstleistungen, mit denen die Mediziner-Konkurrenz für sich wirbt. Außerdem nutzen viele niedergelassene Ärzte inzwischen das gelockerte Werbeverbot, das einst für die “Götter in Weiß” galt, indem sie über so viele Werbekanäle wie möglich auf ihre Praxis aufmerksam machen, und verschaffen sich so Vorteile gegenüber den Kollegen, die diese Marktlücke (noch) nicht erkannt haben.